YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Taktvoller Ortsrundgang – Gesangsverein Liederkranz Jagsthausen

Durch den Ort spazieren, an verschiedenen Standorten pausieren, Wissenswertes von einem Ortskundigen erfahren und passenden Liedern des Chores lauschen: Das bietet der Taktvolle Ortsrundgang und schafft zugleich ein attraktives Angebot für den Ort.

SchwabenKitz im Tropenbiotop „Spielburg“ rund um den Hohenstaufen – SchwabenKitz e. V.

Natur und Tier ganz nah sein – das fördert der SchwabenKitz e. V. Mit seinem Projekt rettet der Verein Rehkitze mittels Wärmebild-Drohnen vor dem Mähen und schafft mit dem „Waldmobil“ einen Lernort für Kinder und Jugendliche zur Sensibilisierung für Natur und Tierwelt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kool-Tour-Nacht: „Lebhafte Vorstellungen im Mittelpunkt“ – Turnverein Dettingen an der Iller

„Mitten im Glück“ ist nicht nur das Motto der diesjährigen Kool-Tour-Nacht in Dettingen, sondern auch für alle Teilnehmenden und Besucherinnen und Besucher. Sie erwartet ein buntes Programm aus Sport, Tanz, Musik, Kunst und Kulinarik – vorgetragen von der dettinger Bevölkerung selbst.

Frei-Tag Erzählcafé so war es früher – Förderverein Christliche Sozialstiftung Hohentengen e. V.

Der „Frei-Tag“ ist alles andere als „frei“, sondern ein richtiger Erlebnistag: An diesem Tag sammelt das „Göge-Mobil“ Menschen aus den Ortschaften zu einem Treffen ein. Nach gemeinsamem Einkaufen und Mittagessen geht es in das „Erzählcafé“, wo die Ortsgeschichten lebendig gehalten werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ehinger StadtQuizle – Ehinger Freundeskreis für Migranten e. V.

Dass es immer etwas Neues zu entdecken gibt, auch im eigenen Heimatort, zeigt das Projekt des Ehinger Freundeskreis für Migranten e. V. Der innovative Stadtrundgang lässt Alteingesessene und Neuzugezogene Ehingen (neu) kennenlernen und hinter die Geschichte der historischen Gebäude blicken.

Zusammen wachsen – Gemeinsam mehr bewegen – Michels Kleinsthof - Michael Selinger

„Michels Kleinsthof“ – ein landwirtschaftlicher Betrieb, der auf Nachhaltigkeit und Produktvielfalt setzt und allen Interessierten einen Ort zum Mitmachen bietet. Die Initiatoren berichten im Porträt, wie das Projekt dazu beiträgt, dass Kinder und Erwachsene kleinbäuerliche Arbeitsweisen kennenlernen und Lebensmittel neu wertschätzen lernen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inklusive Ballschule – Bahlinger SC

Die „Inklusive Ballschule“ des Bahlinger SC. Der Initiator Yannick Adler erzählt im Porträt von der Entstehung der Idee und zukünftigen Plänen. Der Verein lädt Kinder mit und ohne Beeinträchtigung ein, gemeinsam Ballsport zu treiben, koordinative Fähigkeiten zu schulen und Sozialkompetenzen bei Spiel und Spaß zu gewinnen.

Graffiti am Schützenhaus – Schützenverein Iselshausen 1925 e.V.

Was das Zusammenwirken vieler unterschiedlicher Gruppen und Vereine hervorbringen kann, zeigt das Filmportrait über den Schützenverein Iselshausen 1925 e.V. und sein Projekt „Graffiti am Schützenhaus“. Gemeinsam mit dem Stuttgarter Künstler Jan Haas und vielen Freiwilligen wurde eine Wand des Vereinshauses neu in Szene gesetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DaHeimburger Café – Verein DaHeimburger

Das neue DaHeimburger Café in alten Gemäuern. Im Porträt erzählt Claudia Bürkle was der Verein mit dem Café erreichen möchte und wie das Angebot funktioniert.

Bewegung bringt das Dorf zusammen – LandFrauenverein Schwarzenbronn

Gemeinsam aktiv sein! Das ist das Bestreben des LandFrauenverein Schwarzenbronn, der alle Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner einlädt, kostenlos Gesundheitsangebote zu nutzen. Was der Verein anbietet und die Initiatorin motiviert, sehen Sie im Filmportrait.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Wettbewerbsfilm „Gemeinsam:Schaffen“

Unser Land lebt vom ehrenamtlichen Engagement – und den Werten, die in ehrenamtlichen Aktivitäten vermittelt werden. Von Machern, die die Sache selbst anpacken, die gemeinsam aktiv sind, gemeinsam gestalten und gemeinsam lernen. Unser Imagefilm zeigt die große Bandbreite von beispielhaften ehrenamtlichen Aktionen und Aktivitäten, die die Menschen zusammenbringen, Werte schaffen und zum Austausch über die Projektdauer hinaus anregen.

Fotowettbewerb „Gemeinsam:Schaffen“

Im Juni und Juli 2021 konnten alle Teilnehmenden des Ideenwettbewerbs “Gemeinsam:Schaffen” ein Foto aus ihrem Projekt einreichen. Dieses sollte als Element den vom Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zugesendeten Hocker enthalten.

Zwischen dem 28.07.2021 und dem 12.09.2021 konnte auf der “Gemeinsam:Schaffen”-Webseite für das Lieblingsfoto abgestimmt werden.

Daraus gingen drei Gewinnerinnen und Gewinner hervor, die im Zuge der Arbeitskonferenz am 04.10.2021 prämiert wurden:

  1. Platz: Dorgemeinschaft Tannhausen e.V.
  2. Platz: LandFrauen Nattheim
  3. Platz: TSV Bickelsberg 1913 e.V.

 

Die Prämierten erhielten ein Preisgeld zwischen 1.500 € und 500 € für eine Qualifizierungsmaßnahme rund um das Thema Ehrenamt.

Ideenwettbewerb „Gemeinsam:Schaffen“ – FAQ (Stand 22.07.)

Der Ideenwettbewerb “Gemeinsam:Schaffen” richtet sich an juristische Personen der Zivilgesellschaft und Unternehmen. Zu den zivilgesellschaftlichen Organisationen im Sinne des Wettbewerbs gehören zum Beispiel Vereine, Lokale Agenda Gruppen, Kirchengemeinden, Träger der Sozialhilfe und Wohlfahrtspflege oder Stiftungen. Kooperationen sind möglich und wünschenswert. Die Teilnahme von natürlichen Personen oder deren Zusammenschlüsse ist nicht möglich.

Ergänzung: Wir empfehlen Einzelpersonen oder deren Zusammenschlüsse sich z.B. einen Verein, eine Kirche oder eine Institution zu suchen, die für das Projekt einen Antrag stellt. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Zielgruppen bzw. die Personen, die sich an der Aktion oder dem Projekt beteiligen (sollen), nicht zwingend Mitglied z.B. in dem antrag-stellenden Verein sein müssen. Die Voraussetzung der juristischen Person bezieht sich nur auf den Antragsteller und nicht auf die an dem Projekt Mitwirkenden oder auf die Zielgruppen des Projektes. Auch Kooperationen sind ausdrücklich erwünscht, müssen aber über einen antragsfähigen Partner gebündelt werden.

Ergänzung: Einzelunternehmer oder Freiberufler sind als Unternehmen antragsberechtigt. Wir behalten uns vor, in diesen Fällen Nachweise (z.B. Gewerbeschein) zu fordern. Personengesellschaften von Einzelunternehmern oder Freiberuflern, wie z.B. eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, sind ebenfalls antragsberechtigt.

Kooperationen sind grundsätzlich möglich, jedoch kann es je Projekt nur einen Projektträger geben. Eine Weiterleitung der Zuwendung an Projektpartner ist nicht möglich.

Mehrfachbewerbungen eines Antragstellers sind grundsätzlich möglich, soweit sich die Projekte nicht auf die gleiche Kategorie beziehen. Für jedes Projekt muss eine eigene Bewerbung eingereicht werden.

Kommunen oder Zusammenschlüsse von Kommunen können nicht am Ideenwettbewerb teilnehmen. Die eingereichten Projekte sollen jedoch von der Kommune, in der das Projekt umgesetzt werden soll, nachweislich ideell unterstützt werden. Kommunen können sich zudem an den Projekten der zivilgesellschaftlichen Organisationen beteiligen.

Die Projektträger müssen ihren Sitz in Baden-Württemberg haben, der jedoch nicht zwingend im Ländlichen Raum Baden-Württembergs sein muss (siehe hierzu Frage 2.4).

Das beantragte Projekt darf nicht bereits durch Landesmittel gefördert werden.

l

Gemeinsam:Gestalten

In dieser Kategorie wurden Ideen und Projekte gesucht, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen etwas gemeinsam gestalten. Dies sind beispielsweise die Anlage eines gemeinsamen Generationengartens, der gemeinschaftliche Bau eines Dorfbackofens, die biodiverse Gestaltung einer Verkehrsinsel oder auch das ehrenamtliche Leiten eines Cafés sein. In dieser Kategorie sind auch Projekte vertreten, bei denen Jung, Alt, Zugezogene und Menschen mit Handicap gemeinsam ein Graffiti sprayen. Entscheidend ist hierbei, dass nicht die Maßnahme selbst im Vordergrund steht, sondern das gemeinsame Tun, bei dem es zu einer Begegnung zwischen Menschen kommt und Wertvorstellungen ausgetauscht werden.

l

Gemeinsam:Aktiv

In dieser Kategorie konnten Projekte und Ideen eingereicht werden, bei denen verschiedene Bevölkerungsgruppen gemeinsam aktiv werden. Dabei sollen die Aktivitäten so ausgestaltet werden, dass jeder Dorfbewohner bzw. jede Dorfbewohnerin seine/ihre Fähigkeiten und Potenziale einbringen kann. Beispiele hierfür sind die Inszenierung eines Theaterstücks aus Mitwirkenden der Dorfgemeinschaft oder ein generationenübergreifendes Musikprojekt, bei dem Kinder und Seniorinnen und Senioren zusammen singen. Aber auch Projekte, bei denen unterschiedliche Alters- und Bevölkerungsgruppen ihren individuellen Fähigkeiten entsprechend gemeinsam Sport treiben (z.B. Ballsport, Gymnastik) oder generationenübergreifend und interkulturell gemeinsam kochen, sind in dieser Kategorie dabei.

l

Gemeinsam:Lernen

In dieser Kategorie konnten sich Projekte und Ideen bewerben, in denen durch das Voneinander-Lernen nicht nur Kenntnisse, sondern auch automatisch und „nebenbei“ Wertvorstellungen ausgetauscht werden. Zu diesem Themenfeld gehören: Computerkurse für Seniorinnen und Senioren, die durch junge Menschen geleitet werden; gemeinsames Lernen der Dorfgemeinschaft zu Gemüseanbau und Nutzgartenkultur oder eine Sensibilisierung von Kindern aller Kulturen für die heimische Natur und ihre tierischen Bewohner.